*1000und1-Variante-Cookies (a.k.a. Frühstückstaler)

Tatatataaa! Hier bekommt ihr nun also das vor einer halben Ewigkeit schon angeteaste Rezept der famosen Frühstückskekse.

Dieses Rezept ist als Grundrezept zu verstehen. Die Alternativen habe ich euch in Klammern gesetzt, und solange die Mengenangaben eingehalten werden, sollte da eigentlich nix schief gehen!

Für etwa 20-30 Cookies
Zutaten:
150 g weiche Butter
160 g brauner Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Ei, Größe M
150 g Mehl
3/4 Päckchen Backpulver
Salz
200 g zarte Haferflocken (oder z.B. 100 g kernige + 100 g zarte (das hab ich gemacht) // 100 g Kokosflocken + 100 g Haferflocken // oder jede andere beliebige Sorte Flocken und/oder gemahlene Nüsse in Kombination)
200 g Blaubeeren (hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Gehackte Nüsse, Rosinen, Cranberries, andere getrocknete Früchte oder auch, wie in diesem Fall, frische Beeren, Schokolade, Smarties, klein gehackte Schokoriegel und so weiter und so weiter, gerne auch in Kombination- alles, was das Herz begehrt!)

Zubereitung:
Zuallernächst: Ofen vorheizen! E-Herd 175 °C | Umluft 150 °C
1. Die weiche Butter und die beiden Zucker in einer Schüssel in etwa 5 Minuten cremig schlagen.
2. Ei untermischen.
3. Das Mehl, Salz und Backpulver zusammen in die Schüssel sieben und so lange auf mittlerer Stufe weiter schlagen, bis alles grade gut vermischt ist.
4. Erst Haferflocken, dann Blaubeeren unterheben. Das ist ein wenig fummelig, der Teig ist relativ fest und die Beeren sollten nicht platzen, also habe ich sie ganz vorsichtig mit den Händen untergehoben.
5. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Einen gehäuften Esslöffel Teig zu einer Kugel formen und je 9 Stück auf ein Blech verteilen. Ein wenig flach drücken.
6. Im Ofen 15-17 Minuten backen.
7. Derweil das Gitter mit Backpapier belegen. Cookies aus dem Ofen nehmen, noch 5 Minuten ruhen lassen und anschließend vorsichtig mit einem Pfannenwender auf das Gitter legen. Auskühlen lassen.

Ich habe die Kekse mit etwas mehr Teig gemacht und nur 6 Stück auf ein Blech gelegt. Nachdem sie abgekühlt waren, habe ich den größten Teil eingefroren. Sie dienen mir so – morgens schnell in den Toaster geworfen – als FrühstückCHEN, bevor ich gar nichts im Magen habe. Müsli in Keksform! *chi*
Was auch ziemlich lecker wird: Eine große, reife Banane (mit braunen Flecken!) gründlich zermatscht unter den Teig heben und zusätzlich mit einer Prise Zimt würzen. Dazu gehackte Walnüsse- ein Traum! Vor allem noch warm… oder wieder warm, frisch aus dem Toaster!

Viel Vergnügen beim Ausprobieren!
Wenn ihr Lust habt, kommentiert mit eurer Lieblingsvariante!

Image

*Oatmeal-Cranberry-Cookies

Ein Klassiker für eine Frau mit Klasse ❤

Oatmeal-Cranberry-Cookies

Los geht’s. Diese Kekse erfordern etwas mehr Zeitaufwand, da sie eine Stunde gekühlt werden müssen, also nichts für „mal eben schnell ein paar Kekse backen“.
Aber: Geduld zu haben lohnt sich, denn wenn ihr Duft die Küche durchzieht, ist der Tag gerettet.

Sie sind leicht zuckerreduziert ( 20% weniger Zucker im Vergleich zum Originalrezept).

Zutaten (für etwa 30 Stück):

  •  200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • Salz
  • 150 g weiche Butter
  • 140 g brauner Zucker (oder: 175 g)
  • 2 Eier
  • 100 g zarte Haferflocken
  • 100 g kernige Haferflocken
  • 100 g getrocknete Cranberries
  • Puderzucker zum Wenden

Verarbeitung:

  1. Mehl, Backpulver, Natron und 1/2 gestrichenen TL Salz in einer Schüssel mischen.
  2. Butter und Zucker in einer zweiten Schüssel schaumig rühren. Eier unterrühren.
  3. Mehlmischung, alle Haferflocken und Cranberries unterkneten, am besten zunächst kurz in der Schüssel unterrühren und dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen geschmeidig kneten. Vorsicht: Eine klebrige Angelegenheit!
  4. Den Teig zu einer 30 cm langen Rolle formen. Ist etwas tricky, mit geschickter Anwendung von Klarsichtfolie ist es aber zu schaffen.
  5. Die Teigrolle 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Nach etwa 50 Minuten:
  6. Ofen vorheizen, Ober-Unterhitze 200 °C,
  7. anschließend zwei Backbleche mit Backpapier vorbereiten.
  8. Von der Rolle je etwa 1 cm abschneiden (klappt nicht gut. Einfach abschneiden, jeder Cookie sollte ca 23-25 g wiegen, dann kommt es hin…), zwischen zwei Händen zu einer Kugel, anschließend zu einem Cookie formen, in Puderzucker wenden und auf dem Blech plazieren, noch etwas flach drücken. Die Cookies laufen eigentlich kaum auseinander. Ich habe  3×4 aufs Backblech gepackt und am Ende noch mal 6 Einzelne …
  9. Die Cookies nun etwa 12-13 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen, Backpapier auf ein Kuchengitter ziehen und auskühlen lassen. Vorgang noch 1-2 Mal wiederholen.
  10. Voilá!

Nährwerte (laut fddb.de):

  • Kalorien pro Cookie 127 kcal
  • Fett: 5,5 g
  • Kohlenhydrate: 17,4 g
  • Eiweiß: 2,2 g